Nach Sachgebieten {BACK}
Nach Mitgliedern {BACK}
 
Nach Schlagworten
{BACK}
 
Invention Store {BACK}
Infos für externe Anbieter {BACK2}

Bautechnik & Architektur

Chemie & Biotechnologie

Elektrotechnik & Elektronik

Energie & Umwelt

Ernährung & Gesundheit

Information & Kommunikation

Maschinen- & Anlagenbau

Medizintechnik & Medicalprodukte


Mess- & Mikrosystemtechnik

Pharma & Medizin

Prozess- & Automatisierungstechnik

Verkehr & Mobilität

Werkstoffe & Werkstofftechnik

Sonstiges

Angebote
Patent- und Verwertungsagentur für die Wissenschaftlichen Einrichtungen in Schleswig-Holstein GmbH (PVA SH)
Frauenhoferstraße 13
24118 Kiel
T +49 (0)431/8009937
F +49 (0)431/8009933

Ansprechpartner
Dr. Alexandra Baumgartner

09.06.2011 - TA02401
Verfahren zum Nachweis von Heparin-Verunreinigungen oder -Fälschungen

Die Erfindung betrifft ein Verfahren zur Bestimmung von Verunreinigungen von Heparin mit anderen sulfatierten Glykanen. Dieses Verfahren ermöglicht die Bestimmung von unzulässigen Verunreinigungen von Heparin, insbesondere Heparinimitate wie übersulfatiertes Chondroitinsulfat und darüber hinaus hohe Gehalte an anderen Glykosaminoglykanen und Proteinen. Es ist möglich, teure Heparin-Präparate durch Beimengungen der sehr viel billigeren Kontaminanten zu strecken. Insbesondere in 2008 wurden teilweise große Anteile des semisynthetisch übersulfatierten Chondroitinsulfats in Präparaten entdeckt, was für einige Patienten fatale Folgen hatte. Das Verfahren ermöglicht einen Schnelltest zur Qualitätskontrolle von Heparin-Präparaten. Dieser Test soll insbesondere Kliniken in die Lage versetzen, schnell und ohne Einsendung an ein Speziallabor die Menge an Kontaminanten im Präparat zu bestimmen.

Weitere Informationen: PDF [1348 KB]
Entwicklungsstand: Machbarkeit
Autor: Dr. Alexandra Baumgartner


zurück