Skip to main content

Veröffentlichung eines Forderungskatalogs zur Verbesserung des Wissens- und Technologietransfers in Deutschland

Die TechnologieAllianz begrüßt die anstehende Umsetzung der im Koalitionsvertrag festgelegten Maßnahmen zur Verbesserung des Wissens- und Technologietransfers zwischen deutschen Wissenschaftseinrichtungen, Unternehmen und Gesellschaft durch die designierte neue Bundes­regierung. Als maßgeblich erachtet die TechnologieAllianz die Hervorhebung der Bedeutung eines verbesserten Wissens- und Technologietransfers im Zuge der beabsichtigten Ausweitung der Ausgaben für Forschung und Entwicklung auf 3,5 % des deutschen Bruttoinlandsprodukts.

Der Koalitionsvertrag enthält zahlreiche wichtige Ziele und Maßnahmen bei deren Umsetzung die TechnologieAllianz ihre Unterstützung anbietet. Hierzu zählen insbesondere folgende grundlegenden Formulierungen:

„Den Transfer wollen wir als zentrale Säule unseres Forschungs- und Innovationssystems nachhaltig stärken und substantielle Steigerungen erreichen. Zur Förderung von Sprunginnovationen wollen wir neue Instrumente schaffen und die direkte Forschungsförderung des Bundes stärker auf den Wissens- und Technologietransfer in die Wirtschaft ausrichten.“

„Die Validierung des Innovationspotenzials von Forschungsergebnissen wollen wir ebenso fördern wie Start-ups und Gründungen aus der Forschung.“

„Wir wollen Open-Innovation-Ansätze, soziale Innovationen sowie inter- und transdisziplinäre Ansätze fördern und Experimentierräume einrichten, um innovative technische Systeme und neue Geschäfts­modelle zu erproben.“

Die TechnologieAllianz hat zur Unterstützung ihrer Position aktuell einen Forderungskatalog zur Verbesserung des Transfers veröffentlicht. Zahlreiche Maßnahmenvorschläge der TechnologieAllianz werden auch im Koalitionsvertrag benannt, u.a. der wichtige Ausbau der Validierungsförderung. Darüber hinaus enthält der von den Mitgliedern der TechnologieAllianz erarbeitete Katalog weitere Vorschläge, deren Umsetzung wichtige Beiträge zur weiteren und notwendigen Verbesserung des Wissens- und Technologietransfers in Deutschland und somit den Anschluss an internationales TOP-Niveau leisten würden. Hierzu zählt die Stärkung der Relevanz des Wissens- und Technologietransfers bei der Evaluierung der Leistungsfähigkeit von Wissenschaftseinrichtungen einschließlich Mittel­verteil­mechanismen und der Karriereentwicklung von Wissenschaftlern und Wissenschaftlerinnen. Der Forderungskatalog ist unter folgendem Link abrufbar:
www.technologieallianz.de/downloads/

Kontakt | Geschäftsstelle

TechnologieAllianz e. V.
Christiane Bach-Kaienburg
(Geschäftsstellenleiterin)

c/o PROvendis GmbH
Schloßstr. 11-15
D-45468 Mülheim an der Ruhr